Immobilien – wie sich Vermieter vor Mietnomaden schützen können

Oktober 4th, 2008 · No Comments

Viele Menschen nutzen heute Immobilien als Altersvorsorge. Dabei investieren sie beispielsweise in eine Eigentumswohnung, die dann vermietet werden soll. Allerdings sollten die Vermieter von Immobilien stets auf der Hut sein, da das Problem mit Mietnomaden scheinbar jährlich größer wird.  Dann stellt sich berechtigterweise die Frage, wie man sich vor diesen schützen kann.

Doch im Grunde genommen ist es für Vermieter ein Leichtes, Mietnomaden zu erkennen. Sie sollten sich nur vor Unterzeichnung des Mietvertrages entsprechend über die potenziellen Mieter erkundigen. So kann dies bei verschiedenen Auskunfteien geschehen oder  beim Vorvermieter, sofern dieser denn korrekt angegeben wurde. Wer Immobilien vermieten will, der sollte sich schon die Arbeit machen, die künftigen Mieter zu überprüfen. Andernfalls kann es allzu schnell dazu kommen, dass man massive Mietausfälle erleidet.

Sollte es dennoch soweit gekommen sein, weil man sich eben nicht rechtzeitig über den neuen Mieter erkundigt hat, so haben Vermieter dennoch eine Chance. Sie müssen sich hierbei ans Gericht wenden und einen Urkundenprozess anstreben. Bei diesem legt man den Mietvertrag für die Wohnung oder das Haus vor und erläutert die ausstehenden Mietzahlungen. Danach erhält man binnen weniger Wochen einen vollstreckbaren Zahlungstitel. Mit diesem kann man nun das Konto des Mieters pfänden. Um an sein Geld heranzukommen, muss er unterschreiben, dass er sich zur Zahlung verpflichtet und zudem zur unverzüglichen Räumung der Wohnung.

Die Vermieter der Immobilien können mit einem solchen Urkundenprozess dem deutlich langwierigeren Verfahren der Zwangsräumung aus dem Wege gehen und dementsprechend sehr hohe Einsparungen erzielen.