“Gehaltskonto”+”Geburtstermin berechnen”

September 25th, 2009 · No Comments

Bei der Einrichtung eines Gehaltskontos sind die Konditionen der Banken sehr unterschiedlich und man sollte schon den einzelnen Banken und Sparkassen etwas genauer auf den Zahn fühlen. Denn manche bieten ein Gehaltskonto ohne Kontoführungsgebühr und auch mit einer leichten Verzinsung an.

Das kann schon ein paar Euro Gewinn bringen, noch dazu wenn immer etwas vom Gehalt auf dem Konto verweilt und für größere Anschaffungen gespart werden soll.
Wenn dann vielleicht ein Babyzimmer eingerichtet werden soll, weil man sich auf den kleinen neuen Erdenbürger freut. Dann ist es gut, wenn auf dem Gehaltskonto ständige Eingänge zu verbuchen sind. Denn ein Kind kostet Geld und das viele Jahre lang und ohne Geld auf einem Gehaltskonto sieht die Welt für das Baby leider nicht sehr Rosig aus.
Nach der Erstausstattung ist die Garderobe eines Babys noch lange nicht ausreichend vorhanden. Der Kinderwagen, das Bettchen- all das kostet richtig viel Geld, wenn man für sein Kind nur das Beste will.

Die Erstausstattung sollte schon vor dem Geburtstermin frisch gewaschen im Schrank liegen und das der Termin keine Überraschung wird, dafür sorgt der Frauenarzt. Er kann anhand von Angaben der werdenden Mutter den voraussichtlichen Geburtstermins berechnen.

So hat man schon mal einen Überblick, wie lange man noch auf das Baby warten muss.
Aber Kinder halten sich oft nicht an die Angaben des Arztes zum Geburtstermin berechnen. Sie kommen früher oder eben auch später zur Welt und 14 Tage sind auch nicht gefährlich.
Aber vor lauter Freude auf das Baby sollte man nicht zu viel Kaufen und es mit Geschenken überhäufen. Man sollte immer mit einem Auge auf sein Gehaltskonto achten, so kann nichts Schief gehen.