Trockeneisstrahlen einsetzbar in vielen Bereichen

August 26th, 2008 · No Comments

Jeder hat in seinem Leben schon einmal Trockeneis gesehen. Was aussieht wie etwas, das hochgiftig und chemisch hergestellt wird, ist in Wirklichkeit einfach Kohlendioxid (CO2) in verfestigter Form. Dabei ist Trockeneis ungiftig, geruchlos und vor allem nicht brennbar. Es eignet sich hervorragend, um mit dem Trockeneisstrahlen empfindliche Oberflächen zu reinigen.

Auch der Schädlingsbekämpfer setzt das Trockeneisstrahlen für die Reinigung von Gebäudefassaden oder Denkmäler ein, die er zuvor im Rahmen der Taubenabwehr von den Schädlingen befreit hat.

Die Reinigung mittels Trockeneisstrahlen wird für viele verschiedene Bereiche eingesetzt. So findet das Trockeneisstrahlen beispielsweise bei der Restauration von Fahrzeugen oder auch im industriellen Bereich der Reinigung Anwendung.

Beim Trockeneisstrahlen ist ein Druckluftstrahlverfahren, bei dem das Trockeneis mit einer Temperatur von etwa -79°C als Medium für den Strahl verwendet wird. Bei Umgebungsdruck geht das Trockeneis ohne Übergang vom festen in den gasförmigen Zustand über. Das hat den Vorteil, dass es rückstandsfrei „verdampft“. Zurück bleiben nur die gelösten Schmutzreste, die einfach entfernt werden können.

Die besondere Eigenschaft von Trockeneis, es verfügt nur über eine geringe Härte, eignet sich das Trockeneisstrahlen auch für die Reinigung von empfindliche Oberflächen, wie sie häufig an alten Gebäuden oder Denkmälern zu finden sind. Das Reinigen erfolgt schnell, aber zugleich äußerst schonend und abrasionsfrei.